Day 6, Ups and Downs

Der heutige Tag war sehr durchwachsen! Aber der Reihe nach: Das Abendessen gestern war richtig schlecht, der Rahmen auch nicht besonders und der heutige Tag begann bereits um Uhr 05.44. Daher haben wir das Abendprogramm abgekürzt und sind vor den Ansprachen und der Siegerehrung ins Hotel gefahren und haben uns niedergelegt. Wir hatten nun zwar keine Information über unsere Platzierung, aber abgerechnet wird sowieso erst zum Schluss.
Eine sehr erfreuliche Überraschung hat uns dann am Auto erwartet: Der Gerhard hat den Mustang gewaschen und jetzt funkelt er wieder. Vielen Dank dafür!

Der erste Dämpfer kam dann vor dem Start: Die Navision hat uns (und 15 andere auch) zwar zielgenau zum Start geleitet, aber leider von der falschen Seite. Zwischen uns und der Startlinie waren zwar nur 50 Meter, aber auch ein dicker Zaun mit einem verschlossenen Tor und einem Wärter, der keinen Schlüssel dafür hatte. Anstatt sich in Ruhe vorzubereiten, war es sehr knapp mit dem Start, aber es ging sich mit 6 min Puffer aus. Der richtige Hammer und Schock kam dann aber 3 min. vor dem Start! Ein Teilnehmer zeigte uns die Gesamtergebnisse und fragte, warum wir 2x 30 min. Zeitstrafe erhalten haben. Diese Strafen erklären unsere schlechte Platzierung, aber wir wussten nicht, wofür wir sie bekommen haben. Sind uns auch keiner Schuld bewusst. Und morgens um 06.oo ist das die falsche Nachricht für mich. Ich war so sauer, hab mich zwei Stunden nicht beruhigen können. Als Folge dann auch die erste SP richtig schlecht gefahren.

Die lange VE (in Summe heute knapp 600 km) hat mich aber runtergeholt. Wir sind durch wilde Landschaften gefahren (John Wayne lässt grüßen), teilweise mit mystischen Morgennebel, immer auf schmalen unebenen Landstraßen und einer Reisegeschwindigkeit von 150 km/h. Aber wir waren bei weitem nicht die schnellsten: in der 70er Zone, welche wir mit 150 fuhren, schnupfte uns ein 911er, aber richtig.

Nachdem ich dann heute eine schöne Corvette mit fehlenden Rädern auf dem Dach liegen gesehen habe, unseren zweitschärfsten Konkurrenten mit seinem Mustang in der Felswand kleben sah, war der Ärger über die Zeitstrafen (fast) vorbei. Zu Mittag habe ich dann noch einmal heftig mit der Rennleitung diskutiert, aber anscheinend war der ganze Ärger umsonst, es handelt sich angeblich um eine Fehleingabe!?!!

Nachdem Gerhard den Wagen so schön gewaschen hatte, musste ich ihn heute zweimal enttäuschen. Auf der Fahrt zum Servicepoint war eine Straße überschwemmt. Die Ausweichroute führte über eine 3 km lange Staubstrasse allererster Qualität. Und bei der Retourfahrt haben sie die Straße uns zuliebe gewässert. Richtig! So kam dann auch noch der Schlamm dazu 😁.

Es fallen auch immer wieder Fahrzeuge mit technischen Problemen aus. Mal für eine Stunde, mal für einen Tag oder sogar ganz. Darunter sind auch immer wieder Rennautos zu mieten. Bei uns bekommt man so etwas nicht (über den Hertz-Mustang müsste man verhandeln), wer aber scheinbar einen guten Job macht, ist der Matthias Heyer. Wer mit dem Gedanken spielt, selbst einmal an der Carrera teilzunehmen, aber kein eigenes Auto aufbauen möchte, sollte sich vielleicht bei ihm schlau machen.
Es gibt nämlich viel zu erleben und zu sehen. Z.B. die Sonderprüfungen rund um Zacatecas, wo man mit weit über 200 km/h durch eine schöne Landschaft fliegt (leider kriegt der Beifahrer gar nicht mit, der Fahrer auch nur sehr wenig). Aber den tollen Empfang in der Stadt, den bekommt man erster Hand geliefert. Wirklich herzlich!

Der Tag endet so wechselhaft wie er als Ganzes war: kalt/warm. Bin wieder pleite (Kreditkartenakzeptanz habe ich schon erwähnt?) und wollte mit meiner Amex Geld abheben. Hat auch alles super funktioniert am Bankomat -bis zu dem Moment, wo das Geld und die Karte aus der Maschine kommt. Eine Kreditkarte weniger wird das Übergewicht auf dem Rückflug nicht wirklich senken, aber …
Anderer Bankomat, andere Karte, jetzt bin ich bis zum Ende der Reise finanziell ausgestattet. Und kann den Abend beim Fahrermeeting genießen, denn das Abendessen findet in einer toll hergerichteten Stierkampfarena statt. Eine mörder Atmosphäre!

Nachdem ich eigentlich todmüde bin ( Gott sei Dank mache ich mir bei jedem Stop kurze Notizen über den Tag, sonst wüsste ich abends nicht mehr, was tagsüber war, so viele Impressionen), warte ich nur noch auf das Ergebnis von heute und mit großer Spannung auf das Ergebnis von heute (bzw. die gelöschten Strafzeiten, aber das kriege ich wohl erst morgen früh). Dann ab ins Bett, denn morgen ist zwar der letzte, aber auch längste Tag